Werraland Werkstätten e.V.
Platzhalter
Platzhalter
Aktuelles
Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Wir über uns Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Offene Werkstatt Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Werkstätten Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Wohnstätten Platzhalter Platzhalter Platzhalter Kasseler Str., ESW
Platzhalter
Kinder/Jugendliche Platzhalter Platzhalter Platzhalter Brückentor, ESW
Platzhalter
Amb. Dienste Platzhalter Platzhalter Platzhalter Fritz-Delius-Haus
Platzhalter
Reisebüro Platzhalter Platzhalter Platzhalter Selbstbest. Leben
Platzhalter
OnlineShop Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Archiv Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Kontakt Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Impressum Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Datenschutz
Platzhalter
Home
Platzhalter

Platzhalter
Fachliche Arbeit - die Selbstbestimmung unterstützende Modelle
Linie


Jeder Mensch hat ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Selbstbestimmung bedeutet nicht, dass jemand sich selbst überlassen bleibt, sondern er wächst in dem Spannungsfeld zwischen Überforderung und Überbehütung. Bezüglich der Selbstbestimmung arbeiten die Werraland Wohnstätten mit zwei verschiedenen Modellen.

WKS

Das WKS-Modell (benannt nach dem Begründer des Modells Willem Kleine Schaars) stellt den Klienten in den Mittelpunkt. Im Rahmen dieser Arbeitsweise werden keine Lösungen vorgegeben, sondern der Mensch mit Behinderung wird auf seinem Weg begleitet, eigene Lösungen zu finden. In der Begleitung erfolgt die Unterstützung durch zwei Personen, den Alltagsbegleiter und den Prozessbegleiter. Der Alltagsbegleiter nimmt eine beratende Funktion ein. Er gibt Aufträge, konfrontiert und reglementiert. Der Prozessbegleiter hat eine unterstützende Funktion inne. Er begegnet dem Menschen auf der emotionalen Ebene und versucht seine Erlebniswelt zu verstehen. Der Prozessbegleiter unterstützt die Kommunikation zwischen dem Bewohner und seinem Alltagsbegleiter. Er ist aktiver Zuhörer und wertfreier Beobachter. Die Verantwortung für die zu findende Lösung obliegt dem Menschen mit Behinderung selbst. Sowohl Überforderung als auch Überhütung verhindern das selbstbestimmte Handeln, so Willem Kleine Schaars. Jeder Mensch verfügt nach seinem Verständnis über einen eigenen "passenden" Rahmen, in dem er seine Entscheidungen treffen und entsprechend handeln kann, ohne in eine Überforderungssituation zu geraten. Dieser persönliche Bezugsrahmen bietet den Freiraum zur Selbstbestimmung.

Persönliche Zukunftsplanung

Was ist persönliche Zukunftsplanung eigentlich? Eine persönliche Zukunftsplanung erstellt man, um gemeinsam mit anderen Menschen über sein Leben und über seine Zukunft nachzudenken. Die persönliche Zukunftsplanung ist eine Art Dokumentation; es ist aber auch eine Methode, bzw. eine Vorgehensweise. Die persönliche Zukunftsplanung ist eine Sammlung verschiedener Ideen und Methoden, wie man gemeinsam mit Menschen "in eigener Regie" über seine persönliche Zukunft nachdenken kann. Persönliche Zukunftsplanungen kann man für zahlreiche unterschiedliche Lebensbereiche erstellen, wenn der Wunsch nach einer Veränderung vorliegt; zum Beispiel für die Arbeit, für das Wohnen oder für die Freizeit.

Quelle: Herr Kreiselmeyer, HAL Wohnen Werraland Werkstätten

Platzhalter

Kasseler Straße / Eschwege
Kasseler Straße, Eschwege

Brückentor / Eschwege
"Vor dem Brückentor", Eschwege

"Fritz-Delius-Haus" / Ringgau-Datterode
"Fritz-Delius-Haus",
Ringgau-Datterode

"Werner-Seeger-Haus" / Wehretal-Reichensachsen
"Werner-Seeger-Haus",
Wehretal-Reichensachsen

Platzhalter