Werraland Werkstätten e.V.
Platzhalter
Platzhalter
Aktuelles
Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Wir über uns Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Offene Werkstatt Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Werkstätten Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Wohnstätten Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Kinder/Jugendliche Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Amb. Dienste Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Reisebüro Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
OnlineShop Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter
Archiv
Platzhalter
Kontakt
Platzhalter
Impressum
Platzhalter
Datenschutz
Platzhalter
Home
Platzhalter

Platzhalter
Eine Ausbildung ist das Ziel
Linie

Erstmals wieder in Eschwege: Berufsorientierung erfolgreich absolviert

Die Premiere ist mehr als gelungen. Erstmals nach vielen Jahren hat das Bildungswerk der nordhessischen Wirtschaft in Kooperation mit dem Beruflichen Ausbildungszentrum (BAZ) wieder eine Berufsorientierung im Rahmen des Landesprojekts „Wirtschaft integriert“ für Menschen mit Migrationshintergrund angeboten. Die vier Teilnehmer waren allesamt begeistert. „Mir haben die praktischen Erfahrungen in den unterschiedlichen Bereichen sehr gut gefallen“, sagt Bobi Malik. Der 35-Jährige stammt aus Pakistan, lebt seit vier Jahren in Eschwege und arbeitete bereits in verschiedenen Jobs. „Ich möchte aber sehr gerne ein Ausbildung absolvieren, damit ich ein Fundament für meine berufliche Zukunft habe“, so Bobi Malik.
Und genau dafür ist die Berufsorientierung „Wirtschaft integriert“ des Bildungswerkes der Nordhessischen Wirtschaft die perfekte Basis. „Die Teilnehmer, neben Bobi Malik nahmen Mercy Kofi Fidelis, Anna Alfadel und Yeshiwas Debele teil, lernen in 17 Wochen mindestens drei Berufsfelder praktisch kennen und erkunden ihre Eignung und Neigungen. Berufsbezogene Sprachförderung, Integrationsunterstützung in die deutsche Gesellschaft und Berufswelt sowie sozialpädagogische Begleitung ergänzen das Angebot“, sagt Claudia Reiners, pädagogische Mitarbeiterin von „Wirtschaft integriert“.
So auch Bobi Malik. Er schnupperte jeweils mehrere Wochen in die praktischen Arbeitsbereiche Maler, Metallbauer und Hauswirtschaft hinein. „Maler hat mir am allerbesten gefallen. Deswegen bin ich sehr glücklich, dass ich nach meiner Berufsorientierung ein vierwöchiges Praktikum in einem Malerbetrieb vor Ort anschließen darf“, so der 34-Jährige.
„Alle Vier sind sehr freundlich und waren hochmotiviert. Sie alle wollen auch beruflich hier bei uns Fuß fassen“, sagt Claudia Reiners.
Sie spricht von idealen Voraussetzungen, die das BAZ für solch eine Berufsorientierung biete. „Wie die Vier hier von Ausbildern und Auszubildenden aufgenommen und integriert wurden, war echt klasse“, sagt Reiners.
Für BAZ-Leiter Christian Bierschenk und seine pädagogische Fachkraft Natascha Hellbich war die Maßnahme ebenfalls ein voller Erfolg: „Ein tolles Projekt, das wir sehr gerne weiterführen möchten.“ Im BAZ erhalten benachteiligte Jugendliche eine Chance auf Ausbildung, die sie auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht bekommen würden. „Es war ein sehr gutes Zusammenspiel zwischen unseren Auszubildenden und den Teilnehmern der Berufsorientierung – beide Seiten haben voneinander gelernt und profitiert“, sagt Natascha Hellbich, die das Projekt seitens des BAZ verantwortlich begleitete.



Platzhalter
Eine Ausbildung ist das Ziel
Große Freude bei der Zertifikatsübergabe. (vli.) Claudia Reiners, Mercy Kofi Fidelis, Yeshiwas Debele, Bobi Malik, Anna Alfadel und Natascha Hellbich.

Foto: Winter





Platzhalter